Playing Global: Ubimax forciert Ausrichtung auf den amerikanischen Markt

Percy Stocker, 17.08.2017

Amerika – Land der unbegrenzten Möglichkeiten und mit Unternehmen wie Google und Facebook ohne Zweifel globaler Technologieführer. Deshalb war ich sehr überrascht, dass europäische Unternehmen in den Bereichen der industriellen Augmented Reality (AR) und des Wearable Computings bisher die Nase vorn hatten.

Über die letzten Jahre hat Ubimax mehr als 150 Unternehmen auf diesem Weg unterstützt. Es war beeindruckend zu sehen, wie schnell, mutig und entschieden europäische Firmen diese innovativen Technologien für sich entdeckten und anwandten. Dadurch sicherten sie sich früh entscheidende Wettbewerbsvorteile in der Logistik, Fertigung und Wartung.

Seit 2017 scheint diese europäische Dominanz jedoch zu schwinden, weil immer mehr amerikanische Firmen das Potenzial von Augmented Reality und Wearable Computing für die Verbesserung ihrer Unternehmensprozesse entdecken. Zentrale Akteure, wie der Technologie-Gigant Intel, holen den frühen Vorsprung ihrer europäischen Konkurrenz nach und nach auf, welche ihre amerikanischen Tochtergesellschaften bereits vor Jahren in globalen Innovationsprogrammen mit Augmented Reality in Berührung brachte. Positive Beispiele für solche europäischen „Early Global Adopters“ sind unter anderem DHL, BMW und Schnellecke. Diese Unternehmen haben bereits vor Jahren erkannt, dass Ubimax, ausgehend von unserer starken europäischen Kundenbasis und der Qualität unseres „German Engineering“, der perfekte Partner ist, um ihre Aktivitäten auch auf globaler Ebene zu unterstützen.

Für mich ist es schön zu sehen, dass nun auch immer mehr amerikanische Firmen auf den Zug aufspringen und unsere Expertise suchen. Diese rasant zunehmende amerikanische Nachfrage nach Augmented Reality haben wir bereits 2016 vorausgesehen und Ubimax Niederlassungen in Atlanta (USA) und Guadalajara (Mexiko) eröffnet. So können wir unsere Kunden in Nord-, Mittel- und Südamerika optimal mit lokalen Ressourcen unterstützen. Doch das war bloß der Anfang: In 2017 ist es an der Zeit, dass wir unser US-Geschäft weiter ausbauen! Insofern fühle ich mich besonders geehrt, als einer von vielen Anwärtern für das German Accelerator Programm ausgewählt worden zu sein, welches uns den direkten Kontakt zu Entscheidungsträgern im Silicon Valley ermöglicht. Hand-in-Hand geht damit auch die Eröffnung unseres West-Coast-Offices in San Francisco. Von dort werden wir eng mit unseren westamerikanischen Kunden sowie auch unseren Technologiepartnern zusammenarbeiten.

Um dem enormen Interesse der amerikanischen Kunden gerecht zu werden, werde ich selbst nach San Francisco umziehen und den Großteil meiner Zeit dem amerikanischen Markt widmen. Ich freue mich sehr auf den Austausch mit den Unternehmen, die gespannt sind, die Vorteile unserer Ubimax Frontline Lösungen kennenzulernen.

Percy Stocker, Geschäftsführer Ubimax U.S.