Glass Enterprise Edition 2 – Datenbrillen in Unternehmen etablieren sich weiter

Friederike Truthe, 21.05.2019

Ubimax, weltweit führender Anbieter für industrielle Augmented-Reality-basierte Wearable-Computing-Lösungen, erweitert sein Portfolio um die neue Glass Enterprise Edition 2. Pünktlich zur Einführung der neuen Datenbrille ist die vielseitige Lösungsplattform Ubimax Frontline ebenfalls auf ihr verfügbar.

Bremen, 21. Mai 2019: Mit der Einführung der zweiten Generation der Glass Enterprise Edition setzt das Team von Glass, Tochterunternehmen von Google, ein klares Zeichen für die Zukunftsfähigkeit von Datenbrillen im industriellen Umfeld. Die neue Version beweist kurz nach der Einführung der Microsoft HoloLens 2, dass ein weiterer Technikgigant auf den Erfolg industrieller AR-basierter Wearable-Computing-Technologie vertraut.

Bereits in der Entwicklungsphase arbeitete Ubimax als langjähriger Partner eng mit dem Glass-Team zusammen, um neuen wie bestehenden Kunden passend zur neuen Brille auch eine optimierte Version der etablierten Softwareplattform Ubimax Frontline zu bieten. Die Glass Enterprise Edition 2 überzeugt durch ihr ergonomisches und leichtes Design und kann in einer Vielzahl verschiedener Anwendungsmöglichkeiten eingesetzt werden. In Kombination mit Ubimax Frontline eignet sie sich besonders, um manuelle Auftragskommissionierung und Fertigungsprozesse durch Pick-by-Vision- Werkerführung zu unterstützen und zwar entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Im Vergleich zur Vorgängerversion wurden Akkulaufzeit und Temperaturverhalten der Brille weiter verbessert. Ein zusätzlicher Vorteil ist die optimierte Auflösung der Kamera. Sie ermöglicht einen gezielteren Einsatz von xAssist, Ubimax‘ Remote-Support-Lösung, da der Experte am PC während der Live-Videoübertragung jetzt einen noch klareren Blick auf das Problem vor Ort bekommt. Ausgestattet mit einem USB-C-Ausgang kann die Datenbrille nun einfacher aufgeladen werden. Auch der Einsatz der Brille in Gefahrenzonen spielt mit der Glass Enterprise Edition 2 weiterhin eine Rolle. Die Elektronik- und Displaykomponente, der so genannte Glass Pod, kann vom Rahmen gelöst und so leicht mit einer Schutzbrille getragen werden.

Die erste Generation der Glass Enterprise Edition war aufgrund ihrer Flexibilität im industriellen und logistischen Umfeld sehr beliebt und bei vielen Ubimax-Kunden im Einsatz, darunter DHL, Penny in Rumänien und Samsung SDS. Mit der neuen Version kann diese Erfolgsgeschichte nun fortgesetzt werden, wie Dr. Hendrik Witt, Geschäftsführer von Ubimax, stolz mitteilt: „Es ist großartig, wie detailorientiert das Glass-Team einzelne Komponenten verbessert hat, um Anwendern ein noch besseres Benutzererlebnis zu ermöglichen. Auf der anderen Seite sind wir bei Ubimax uns der symbolischen Bedeutung bewusst: Die Glass Enterprise Edition 2 unterstreicht das Zukunftspotenzial von Augmented Reality-basierten Wearable-Lösungen für den industriellen Einsatz.“

Das Team von Glass vertritt einen ähnlichen Standpunkt über die Kooperation mit Ubimax: „Die Zusammenarbeit ist für beide Seiten ein Erfolg. Wir freuen uns, dass Ubimax, einer unserer ältesten strategischen Partner, weiterhin eng mit uns zusammenarbeitet und mit seiner Ubimax Frontline-Plattform umfassende Anwendungsmöglichkeiten entlang der gesamten Wertschöpfungskette schafft“, sagt Jay Kothari, Projektleiter bei Glass.