Praxis in (Augmented) Reality

Ubimax, 04.09.2017

Jeder (BWL-)Student weiß: ein Praktikum gehört zum Studium, wie die Stäbchen zum asiatischen Essen und nach ein wenig Recherche fand ich die Ausschreibung von Ubimax, die mich direkt ansprach. Wearables kannte ich zwar schon aus dem Fernsehen und von einem Besuch auf der CeBit, doch aus der Nähe hatte ich Smart Glasses noch nicht gesehen. Das machte mich neugierig, mehr darüber zu erfahren, und schon war meine Bewerbung für ein dreimonatiges Praktikum in der Marketingabteilung auf dem Weg. Zu meinem Glück erhielt ich eine Zusage und mein erster Tag rückte näher.

Wenn ich Start-up höre, denke ich erstmal an Kicker-Tische im Büro und entspannte Arbeitszeiten. Dass mit dem Kicker traf zu, aber ich war positiv überrascht, wie viele meiner neuen KollegInnen bereits vor 9 Uhr fleißig an ihren Schreibtischen saßen. Nach einem Rundgang durch das gesamte Büro und zu viele Namen später war ich offiziell angekommen und wurde von allen sehr herzlich willkommen geheißen.

Schwimmen lernen am Tag der Logistik

Bereits am dritten Arbeitstag wurde ich ins kalte Wasser geworfen. Der Tag der Logistik stand an und wir stellten in unserem Hauptsitz in Bremen unsere Pick-by-Vision Lösung xPick vor. Hier kam ich dann zum Einsatz und half bei der Demonstration. Ich war sehr aufgeregt, weil ich erst am Tag zuvor das erste Mal eine Datenbrille getragen hatte. Doch meine Nervosität legte sich schnell als ich sah, wie begeistert die vielen Teilnehmer waren.

Auch in anderen Bereichen des Marketings bekam ich bei Ubimax die Möglichkeit, mich auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln. Ich habe unter anderem die Social Media Präsenz mitbetreut und eigenständig das Social Media Tracking durchgeführt, kreative Projekte selbstständig und im Team durchgeführt, die Eventplanung des Ubimax Sommerfestes übernommen und war sogar für ein Event in der Ubimax Niederlassung in Frankfurt. Doch das wichtigste Projekt war für mich die Mitarbeit an einem neuen Corporate Identity Konzept. Ich fand es sehr interessant meine kreativen Ideen miteinbringen zu können. Besonders schön war, das Konzept auch erfolgreich umgesetzt zu sehen.

Mit Kaffee und Humor kommt man dem Stress zuvor

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die einem den Arbeitstag - im wahrsten Sinne - versüßen. Und wer freut sich nach einem langen Meeting oder einer immer näher rückenden Deadline nicht über eine Extraportion Motivation? Mit heißer Schokolade, leckerem Cappuccino oder Latte Macchiato war die Kaffeemaschine daher nicht nur mein bester Freund an stressigen Tagen. Doch genauso gefielen mir die Team-Rituale, in die man herzlich aufgenommen wurde. Ein Brauch, dem ich mich seit der ersten Woche angeschlossen habe, ist der Gang zu Mekong, einem kleinen vietnamesischen Restaurant in der Überseestadt, das jeden Freitag zielbewusst angesteuert wird.

Was mir aber am meisten gefallen hat, war das konstruktive Feedback und die gelungene Anleitung durch meine KollegInnen. Das Feedback hat mir geholfen, meine Schwächen besser einzuschätzen und meine Stärken bestmöglich zu nutzen. Das hat es mir leichtgemacht, mich wohl zu fühlen und meine Fähigkeiten auszubauen. Letztendlich motivieren nette KollegInnen und neue Erfahrungen doch noch etwas mehr als gratis Getränke oder die Nummer M11 bei Mekong.

Ihr seid auf der Suche nach einem Praktikum, bei dem ihr ins Team integriert seid, eigenständig arbeitet, auch bei großen Projekten mitwirken könnt und es JEDEN Freitag asiatisch zum Mittag gibt? Dann seid ihr bei Ubimax im Schuppen 2 genau an der richtigen Adresse!

Sozdar Tunc, Praktikantin | Marketing