Schnellecke Logistics Sequenzierung

2018 Logistik Afrika PDF

Ausgangssituation

Die Schnellecke Gruppe ist ein international agierendes Familienunternehmen, das eine Vielfalt an logistischen Dienstleistungen anbietet. Ein Schwerpunkt dabei ist die Mehrwertlogistik für die Automobilindustrie. Circa 19.000 Mitarbeiter in 14 Ländern an 73 Standorten erarbeiten Gesamtkonzepte, die von Transport und Warehousing über Vormontagen und Value Added Services bis hin zur sequenziellen Fertigung von Einzelteilen und Modulen und der containergerechten Verpackung reichen. Ein wichtiger Sockel für den Erfolg ist die Selbstverpflichtung zur kontinuierlichen Innovation. Dank dieser gehört Schnellecke Logistics stets zu den Ersten, die technologische Neuerungen für die logistische Praxis nutzbar machen.

Die neue Lösung spart durch die optimierte Informationsversorgung circa 20% Zeit und reduziert die Kommissionier- oder Sequenzierfehlerrate auf nahezu null!

Dr. Abaid Goda, Senior Manager IT-Operations

Geschäftliche Herausforderung

Ein bedeutender Schnellecke-Kunde fertigt im südafrikanischen Port Elizabeth Fahrzeuge als Rechtslenker. Dafür sequenziert Schnellecke Logistics benötigte Klein- und Großteile direkt im Werk, sodass immer die richtigen Teile für die jeweils zu bauende Fahrzeugvariante Just-in-Time und Just-in-Sequence, also in der richtigen Reihenfolge, am Band verfügbar sind. Früher wurde dies auf Basis langer Papierlisten erledigt. Der Vorgang war zeitaufwändig, langsam und auch fehleranfällig. Es wurde Extrapersonal für die Qualitätskontrolle benötigt, um dem Kunden das Vereinbarte liefern zu können.

Ubimax Lösung

Schnellecke Logistics entschied sich für die AR-Plattform Ubimax Frontline mit der Applikation xPick kombiniert mit Ubimax' RFID-Reader xBand. Damit wird das Multi-Order-Picking für bis zu 24 Fahrzeuge simultan ermöglicht. Die Papierlisten wurden durch die elektronische Anzeige in Form von Windows 10 Professional-basierten Tablets ersetzt. Die mobilen Tablets werden in Halterungen an den zu bestückenden Trolleys betrieben. Sie zeigen den Kommissionierern jeweils an, welche Teile sie in welche Box bzw. Halterung auf dem Trolley legen oder hängen müssen. Gehen die befüllten Trolleys in die Produktionshalle, wird das Tablet am nächsten freien Trolley befestigt. Der Frontline-Server wird von Schnellecke in einem Rechenzentrum bei Dresden gehostet und Cloud-basiert in Südafrika genutzt. Die Tablets nutzen das WLAN in der Halle. Die Umsetzung des Projekts dauerte nur vier Wochen zur Vorbereitung und zwei Wochen zur lokalen Einführung.

Überzeugende Vorteile

Die visuelle Darstellung des Multi-Order-Auftrags sorgt für eine schnelle und intuitive Abarbeitung. So spart die neue Lösung durch die optimierte Informationsversorgung circa 20% Zeit und reduziert die Kommissionier- bzw. Sequenzierfehlerrate auf nahezu null, insbesondere durch die Schritt-für-Schritt-Führung durch den Prozess. Auch werden die Ausdrucke der unhandlichen Listen gespart. Die Mitarbeiter haben beide Hände frei für die eigentlichen Kommissionieraufgaben, was gerade bei schweren und klobigen Teilen ein klarer Zugewinn an Ergonomie ist. Sowohl die Entnahme als auch die Ablage der Teile auf dem Trolley werden durch das xBand RFID-basiert bestätigt, was für Fehlerfreiheit sorgt und die nachträgliche, personalaufwändige Qualitätskontrolle nun überflüssig macht.

Eine Kundenanforderung seitens der IT war es, aus Gerätemanagement-Gründen Windows-basierte Hardware zu nutzen. Damit schieden u.a. Android-basierte Datenbrillen aus. Hier spielte Ubimax Frontline einen weiteren Vorteil aus, sowohl Android- als auch Windows-basierte Hardware wie Datenbrillen, Smartwatches und eben auch Tablets zu unterstützen und gemeinsam unter einer Oberfläche zu verwalten. Die Lösung zentralisiert aus Deutschland heraus auf stabilen und sicheren Cloudservern betreiben zu können, vereinfacht die Administration und ermöglicht ein kontinuierliches Monitoring.

Durch die Einfachheit der von Ubimax erstellten Workflow-Apps für die Tablets wurde der Roll-Out im Werk erleichtert, sodass Teile des mehrstufigen Go-live inklusive Training der lokalen Mitarbeiter von Schnellecke Logistics selber übernommen werden konnten.

20% Zeitersparnis

Null Fehler

Einfache Implementierung durch Cloudserver

Verwendete Hardware

Ubimax xBand